health@work 4/2015
Fit erfolgreich

health@work 4/2015: Fit erfolgreich

10. September 2015

Lange Arbeitstage am Schreibtisch, mit dem Auto oder der Bahn ins Büro, abends gemütlich auf dem Sofa sitzen - so sieht der Alltag vieler Berufstätiger aus. Durchschnittlich sieben Stunden verbringt jeder Erwachsene täglich im Sitzen, wer seinen Beruf am Schreibtisch ausübt, kommt sogar auf über neun Stunden Sitzzeit pro Tag, wie eine Studie der Techniker Krankenkasse zeigt. 80 Prozent der Deutschen bewegen sich viel zu wenig und kommen nicht einmal auf die empfohlenen zwei Stunden in der Woche, schätzt Sportwissenschaftler Prof. Dr. Klaus Bös vom Karlsruher Institut für Technologie. Häufig ist es jedoch nicht allein der berühmte innere Schweinehund, der uns davon abhält aktiv zu werden, auch Zeitmangel ist insbesondere für Berufstätige ein Grund für ihre niedrige Bewegungsbilanz. Das bleibt nicht ohne Folgen: Bewegungsmangel – ob in der Freizeit oder am Arbeitsplatz – ist zu einem anerkannten gesundheitlichen Risikofaktor geworden, der zu Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Fettstoffwechselstörungen oder orthopädischen Beschwerden führen kann. 

Fit im Alltag

Einen Großteil ihres Tages verbringen Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz. Nicht nur das neue Präventionsgesetz macht deutlich, dass es auch in der Verantwortung der Unternehmen liegt, ihre Beschäftigten mit entsprechenden Gesundheitsangeboten fit, gesund und leistungsfähig zu halten. moove, die digitale Lösung für Betriebliche Gesundheitsmanagement der vitaliberty GmbH, ermöglicht es jedem Mitarbeiter, sich ein individuelles Gesundheitsprogramm zusammenzustellen, das sich dank mobiler Technologien ganz einfach in den Alltag integrieren lässt. Neben Programmen zur gesunden Ernährung oder einem besseren Umgang mit Stress steht den Nutzern ab sofort auch ein wissenschaftlich fundiertes Fitnessprogramm zur Verfügung. Das individualisierte und dynamische Online-Programm berücksichtigt die Qualitätskriterien des Gesundheitssports und wurde gemeinsam mit Prof. Dr. Klaus Bös – einem vor allem für die Entwicklung motorischer Testverfahren bekannten Sportwissenschaftler – entwickelt. Zusammen mit den User Experience Experten von vitaliberty wurden die von Prof. Bös zusammengestellten Übungsanleitungen in optisch ansprechenden Videos aufbereitet und für ein maximales Nutzungserlebnis optimiert.

 "Es liegt auch in der Verantwortung der Unternehmen, ihre Mitarbeiter für ein Leben in Bewegung zu sensibilisieren und bestmöglich zu unterstützen." 

Prof. Dr. Klaus Bös, Sportwissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie

 

 Herr Professor Bös, warum sollten sich Unternehmen mit der Fitness ihrer Mitarbeiter beschäftigen? 

Im Präventionsgesetz spielt insbesondere die Gesundheitsförderung im betrieblichen Setting eine entscheidende Rolle. Wir wissen, dass Fitness ein ganz wichtiger Parameter für Gesundheit ist. Mit dem Programm geben Unternehmen ihren Mitarbeitern eine optimale Chance, ihren Fitnesszustand zu verbessern. 

Welche Chancen bietet das onlinebasierte Fitnessprogramm? 

Durch die Digitalisierung entstehen ganz neue Ansätze in der Prävention. Computer, Tablets und Smartphones ermöglichen es, die Menschen dort abzuholen, wo sie ihren Alltag verbringen. Sie können mit dem Programm direkt starten, ohne sich vorher in einem Fitnessstudio anzumelden. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit der Individualisierung. Mit nur wenigen Klicks kann sich jede Person ein Programm zusammenstellen lassen, das genau ihrer individuellen Leistungsfähigkeit entspricht. 

Wie ist das neue Programm aufgebaut? 

Ohne eine fundierte Diagnose gibt es keine sinnvolle Intervention. Daher startet das Programm mit einem validierten und in zahlreichen wissenschaftlichen Studien eingesetzten Online-Fragebogen. Dier erstellt jedem Mitarbeiter bezogen auf die Bausteine Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Koordination ein persönliches Fitnessprofil. Im Anschluss erhält der Teilnehmer ein auf seine Leistungsfähigkeit, sein Alter und sein Geschlecht individuell abgestimmtes Trainingsprogramm. Die Beschäftigten können dabei aus über 200 Übungen auswählen, die sie sowohl am Arbeitsplatz als auch zu Hause ohne besondere Geräte durchführen können. 

Wie gelingt es, beim Training dauerhaft am Ball zu bleiben? 

Das Programm ist auf einen Zeitraum von einem Jahr oder länger ausgelegt und reagiert dynamisch auf das tägliche Feedback des Nutzers. Da die persönlichen Bewegungsleistungen kontinuierlich dokumentiert werden, kann der Mitarbeiter immer wieder feststellen wie sich seine Leistung verbessert hat – das spornt an. 

 

 Artikel zum Download