Innovationsreport 01/17
Im Interview mit Harald Holzer

innovationsreport 01/17: Im Interview mit Harald Holzer

25. Januar 2017

Im März 2017 heißt es wieder: Laufen was das Zeug hält – die Corporate Health Challenge startet am 27. März zum zweiten Mal. In einer gemeinsamen Initiative von EuPD Research und vitaliberty treten Unternehmen in einer deutschlandweiten Schritte-Challenge gegeneinander an. Sechs Wochen lang motivieren sich die Teams aus verschiedenen Unternehmen, so viele Schritte wie möglich zu sammeln. Dabei bringen sie nicht nur Bewegung in ihren Alltag, sondern laufen auch für einen guten Zweck.

innovations-report: Herr Holzer, die erste bundesweite Challenge 2016 war ein großer Erfolg, was hat Sie am meisten gefreut bzw. überrascht?
H. Holzer: Über einen niedrigschwelligen Einstieg kann man ziemlich schnell eine Menge Leute motivieren, sich mit Gesundheitsprogrammen zu beschäftigen, ohne dass diese dabei zu sehr im Vordergrund stehen. Ein spielerischer Wettbewerb unter Kollegen macht einfach Spaß und erzeugt neben dem WIR-Gefühl einen gewissen Sogeffekt. Was mich am meisten gefreut hat? Dass es mit dem Rehateam der Ruppiner Kliniken einen Gewinner gab, dessen Mitarbeiter jeden Tag für die Gesundheit anderer im Einsatz sind. Schön, wenn ein solcher Arbeitgeber sich auch ganz bewusst um das Wohlergehen der eigenen Mitarbeiter kümmert.

innovations-report: Sie unterstützen auch diesmal einen guten Zweck?
H. Holzer: Ja, das Preisgeld der diesjährigen Challenge geht an die Stiftung KinderHerz. Dabei wird ein ganz besonderes Projekt der Stiftung unterstützt. In einem Förderprojekt für das Universitätsklinikum Münster werden Aktivitätstracker als Monitoring-Instrument im Alltag von Kindern mit angeborenen Herzfehler oder mit Lungenhochdruck eingesetzt, um so Veränderungen der Belastbarkeit frühzeitig zu erkennen und so die Behandlung entsprechend anzupassen. Das möchten wir gerne vorantreiben, insofern freue ich mich sehr auf den Start im März.

Zum vollständigen Interview