Rhein-Neckar-Challenge
Schritt für Schritt fit

Die Metropolregion Rhein-Neckar neu entdecken: Die Rhein-Neckar Challenge startet im Frühjahr 2018

17. Januar 2018

Mannheim/Schwetzingen, 17. Januar 2018: Im Frühjahr 2018 bringt ein ambitioniertes Gesundheitsprojekt die gesamte Metropolregion in Bewegung: Bei der Rhein-Neckar Challenge laufen Unternehmen aller Größenordnungen vier Wochen lang im Schritte-Wettbewerb gegeneinander und gemeinsam für den guten Zweck.

Gesucht wird das fitteste Unternehmen der Region

Unabhängig davon, ob die Mittagspause zum Spaziergang einlädt, Aufzüge links liegen gelassen oder gemeinsam die Weinberge erklommen werden - vom 23. April bis zum 20. Mai 2018 zählt jeder Schritt. Vier Wochen lang können die Teams mit mindestens zehn Teilnehmern je Unternehmen ihre Schritte per Fitnesstracker oder -app aufzeichnen und an die moove App von vitaliberty übertragen. In der App können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht nur täglich sehen, wie ihr Unternehmen im Vergleich zu den anderen Teams steht, sondern sie erhalten auch jede Menge Bewegungs- und Gesundheitstipps, erfahren Wissenswertes über die Metropolregion und bekommen Vorschläge zu regionalen Ausflugszielen oder Laufrouten. Ob Joggen am Neckar, Schlendern zum Heidelberger Schloss oder Wandern in der Pfalz – von der südlichen Weinstraße bis zum Neckar-Odenwald-Kreis weckt die Rhein-Neckar Challenge den Spaß an gemeinsamer Bewegung und lässt die Teilnehmer die Metropolregion ganz neu entdecken. Unabhängig von der Größe der Teams haben alle Unternehmen die gleiche Chance zu gewinnen, denn es werden die Durchschnittswerte der täglich erreichten Schritte pro Mitarbeiter ermittelt.

Die Firmen profitieren neben dem Spaß und Gemeinschaftsgeist zusätzlich von der Teilnahme, denn sie tun als engagierter Arbeitgeber aktiv etwas für das körperliche und seelische Wohl ihrer Belegschaft und beugen damit Fehlzeiten vor. Die BARMER unterstützt die betriebliche Informations- und Motivationskampagne zu mehr Bewegung und bezuschusst die Maßnahme bei den ersten 50 Unternehmen mit jeweils 500 Euro.

Doch nicht nur die Freude an mehr Bewegung steht bei der Rhein-Neckar Challenge im Vordergrund, sondern auch die Unterstützung eines guten Zwecks. Für jeden Mitarbeiter, der an der Aktion teilnimmt, gehen 5 Euro zu gleichen Teilen als Spende an die regionalen Initiativen „Kinder unterm Regenbogen“ und „diakids4family e.V.“. Ab sofort können sich die Firmen der Region für den Wettbewerb unter
www.rhein-neckar-challenge.de anmelden.

Starke Partner für eine gesunde Metropolregion Rhein-Neckar

Initiiert wurde die Challenge von der Mannheimer vitaliberty GmbH, welche die Organisation und Durchführung des Projektes übernimmt. Partner und Mitglieder des Steering Boards für die Challenge sind die BARMER, die HUK-Coburg, der Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e.V., die IHK Pfalz, der Bundesverband Mittelständische Wirtschaft e.V. sowie die Pfitzenmeier Unternehmensgruppe, das Rhein-Neckar Fernsehen und die Gemeindediakonie Mannheim. Unterstützt wird das Projekt ebenfalls von Prof. Dr. med Dr. h.c. Klaus van Ackern und Prof. Dr. h.c. Dipl.-Ing. Dietmar von Hoyningen-Huene.

Die Schirmherrschaft der Rhein-Neckar Challenge hat die Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e.V. übernommen. Luka Mucic, Vorstandsvorsitzender des Vereins Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar, erläutert das Engagement wie folgt: „Der Verein Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar fördert regionale Initiativen und möchte die Identifikation der Menschen mit der Region stärken. Die Rhein-Neckar Challenge motiviert Unternehmen und ihre Mitarbeiter sich sportlich zu betätigen und stärkt damit auch Teamgeist und Gesundheit. Gleichzeitig lädt der Wettbewerb dazu ein, die Region neu zu entdecken und sich auf anderem Wege zu vernetzen. Wir sehen viele unserer Anliegen in einem Projekt vereint und unterstützen deshalb sehr gerne die Rhein-Neckar Challenge.“

„Langes Sitzen wird inzwischen als eigenständiges Gesundheitsrisiko angesehen. Und auch viele krankheitsbedingte Fehltage im Job lassen sich mit Bewegungsmangel in Verbindung bringen, beispielsweise Rückenschmerzen. Wenn wir die Menschen davon überzeugen möchten, gesünder zu leben und sich mehr zu bewegen, dann müssen wir sie dort abholen, wo sie im Alltag die meiste Zeit verbringen: Bei der Arbeit. Und genau hier setzt die Rhein-Neckar Challenge an.“, so Brigitte Graneist, Hauptgeschäftsführerin der BARMER Heidelberg.

„Als wir angesprochen wurden, ob wir bei der Rhein-Neckar Challenge mitmachen wollen, war uns sofort klar, dass es hier nur eine Antwort geben kann, da sich sowohl unsere lokale Ausrichtung auf die Metropolregion Rhein-Neckar als auch das Ziel der Challenge, Menschen neben und während ihrem Berufsleben in Bewegung zu bringen, zu 100 % mit unserer Unternehmensphilosophie übereinstimmen“, meint Dirk Beisel, Marketing der Unternehmensgruppe Pfitzenmeier, der für die Pfitzenmeier Premium Clubs und Resorts zuständig ist.

Auch Steffen Blaga, Leiter der Geschäftsbereiche Existenzgründung und Unternehmensförderung sowie Innovation, Umwelt und Energie der IHK Pfalz findet das Projekt unterstützenswert: „#GemeinsamAktiv: Betriebliches Gesundheitsmanagement in Reinkultur - praxisnah gelebt. Ganz gleich, ob Industrieunternehmen oder KMU. Eine tolle Idee.“

„Im heutigen beruflichen Umfeld spielt die Arbeitgeberattraktivität für jeden Mitarbeiter eine wichtige Rolle. Arbeitgeberattraktivität kann viel bedeuten und ergibt sich aus verschiedenen Aspekten. Die Rhein-Neckar Challenge ermöglicht insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen einen neuen und interessanten Baustein zu diesem Thema anzubieten“, berichtet Gertrud Hilser, Leitung Kreisverband Nordbaden-Rhein-Neckar des BVMW.

Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH, bekräftigt: „Als Unternehmen der Rhein-Neckar-Region am Standort Mannheim freuen wir uns ganz besonders, dass wir die bisherigen Erfahrungen aus unseren bundesweiten und regionalen Gesundheitschallenges und aus dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement in die ganze Region hinein tragen können. Uns motiviert die viel zitierte Vernetzung der digitalen Zukunftsbranchen mit klassischen Bereichen, wie Gesundheit und Medizin, anfassbar und erlebbar zu machen. Wir möchten mit diesem Projekt einen einfachen, niederschwelligen Einstieg finden, um Menschen dauerhaft zu einem gesünderen Lebensstil zu motivieren und Spaß an der Gesundheit zu haben.“                                                                                     

vollständige Pressemappe

Bilder zur Pressekonferenz