Kopfschmerztag am 05. September
Gegenstrategien bei Spannungskopfschmerz

Kopfschmerztag am 05. September: Gegenstrategien bei Spannungskopfschmerz

Wie Unternehmen aktiv werden können, Tipps für den Büroalltag

5. September 2014

Mannheim, 05.09.2014: Jeder ist hin und wieder von ihnen geplagt: Kopfschmerzen. Neben Rücken- und Gelenkschmerzen sind Kopfschmerzen das zweithäufigste Leiden der Deutschen. Etwa 4 bis 5 Prozent der deutschen Bevölkerung leidet unter täglichen, circa 70 Prozent unter anfallsweisen oder chronischen, immer wiederkehrenden Kopfschmerzen. Laut der internationalen Kopfschmerz-Gesellschaft gibt es 13 Hauptgruppen von Kopfschmerz. Dabei entfallen 90 Prozent aller Kopfschmerzen auf die Gruppe der Primären Kopfschmerzen, wie Migräne oder Spannungskopfschmerz. Häufig verbreitet ist darunter der sogenannte „Bürokopfschmerz“, der in die Kategorie der Spannungskopfschmerzen eingeordnet werden kann und die Betroffenen in ihrem Berufsalltag stark beeinträchtigt. Aber ganz gleich an welchem Typus man erkrankt ist: die Symptome machen Job und Alltag meist unerträglich.

Wodurch die Beschwerden entstehen, ist nicht immer genau einzuordnen -die Analyse von Kopfschmerzen ist ein weites Feld.  Nichtsdestotrotz können wir die Auslöser häufig schon bei näherer Betrachtung unseres Arbeitsalltags ausmachen: Termindruck und Stress, langes Sitzen vor dem Bildschirm, schlecht belüftete Räume, Schlafmangel oder unregelmäßiger Schlaf  z. B. aufgrund von Schichtarbeit – all das sind mögliche Auslöser für Kopfschmerzen. Was also tun gegen die ständige Pein?

Um frühzeitig vorbeugen zu können, sollten Sie zunächst den Ursachen der Schmerzen auf den Grund gehen. Haben Sie den Tag über genügend getrunken und ausgewogen gegessen? Sind Sie starkem (zeitlichem) Druck während der Arbeit ausgesetzt? Haben Sie Stress? Wie sieht es mit Ihrer Sitzhaltung vor dem PC aus? Manchmal helfen schon kleine Maßnahmen, um dem lästigen Schmerz entgegenzuwirken. Erholungspausen am Arbeitsplatz oder eine gymnastische Übung zwischendurch kann zum Beispiel die Muskulatur entspannen und Kopfschmerzen vorbeugen.

Weiterführende Links zu Symptomen und Gegenstrategien: http://www.dmkg.de/; http://www.phytodoc.de   (Kopfschmerz)

Trend: Gesundheitsprogramme im betrieblichen Umfeld

Um den Arbeitsalltag täglich erfolgreich meistern zu können, kann ein gesundes Arbeitsumfeld nicht nur als Privatsache der Beschäftigten abgetan werden - es ist auch die Aufgabe der Unternehmen, sich um die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu kümmern, um deren Leistungsfähigkeit und Motivation zu erhalten. Die immensen Kosten, die in Unternehmen jährlich durch  Arbeitsausfälle entstehen sprechen für sich. Hinzu kommen die durch Präsentismus (Anwesenheit am Arbeitsplatz trotz Krankheit oder eingeschränkter Arbeitsfähigkeit) verursachten Kosten mit durchschnittlich 2.399 Euro pro Jahr und Mitarbeiter. Was tun? Neben guten Rahmenbedingungen – z. B. einem gut beleuchteten Arbeitsplatz und ergonomischen Sitzmöbeln – ist es wichtig, den Mitarbeitern auch im stressigen Berufsalltag zu zeigen, wie wichtig ihre Gesundheit ist und sie dabei zu unterstützen, auch etwas dafür zu tun.

Der Einsatz von digitalen Gesundheitsprogrammen im Unternehmen kann hier eine sinnvolle Lösung darstellen. Mitarbeiter können sich unabhängig von Zeit und Arbeitsplatz gezielt ihren persönlichen Gesundheitszielen widmen. So ermöglicht zum Beispiel das digitale Betriebliche Gesundheitsmanagement moove, individuell auf die Anforderungen und Bedürfnisse der einzelnen Mitarbeiter einzugehen und sie gezielt zu unterstützen. Das onlinebasierte Gesundheitsportal integriert unter anderem Programme zu den Themen Stress, Bewegung, Ernährung, Rückengesundheit und Schlaf.

Ausgangspunkt für die maßgeschneiderten Programme ist das moove Health Risk Assessment, eine wissenschaftlich fundierte Befragung, die die Lebens-, Ernährungs- und Bewegungssituation, die Schlafverhältnisse sowie die tägliche Arbeitssituation der Belegschaft erfasst. Die automatische Auswertung ist sowohl für den einzelnen Mitarbeiter als auch für das gesamte Unternehmen  schon nach kurzer Zeit verfügbar. Die onlinebasierte Befragung erfüllt zudem die Anforderungen der seit 2013 gesetzlich vorgeschriebenen Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen.

Hintergrund moove

Mit moove - Tu´s für Dich! bietet die vitaliberty GmbH als Experte für digitales BGM seit 2011 individuell gestaltete und wissenschaftlich fundierte Gesundheitsprogramme an, welche die persönlichen Gesundheitsziele und die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter fördern sowie die Gesundheitsbilanz und somit die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen nachhaltig unterstützen.

Das innovative Betriebliche Gesundheitsmanagement moove - Tu´s für Dich! verbindet hier neueste Technologien mit motivierenden und zielgruppengerechten Lösungen.

Weitere Information: www.corporate-moove.de

BILDMATERIAL zum Thema

                                 
Dem sog. „Bürokopfschmerz“ kann man vorbeugen 

(Bildrechte: www.corporate-moove.de)     

Über die vitaliberty GmbH

Die vitaliberty GmbH mit Sitz in Mannheim gehört zur vitagroup und zählt zu den führenden Unternehmen im Bereich der Gesundheitsvorsorge und Prävention. Die Vision der vitaliberty ist es, Unternehmen zu mehr Erfolg und Wettbewerbsfähigkeit durch gesunde und leistungsstarke Mitarbeiter  zu verhelfen. Die vitaliberty GmbH kümmert sich erfolgreich um langfristig gesündere, vitalere und motiviertere Mitarbeiter großer und mittelständischer Unternehmen auf dem deutschen und internationalen Markt. Mehr Infos: www.vitaliberty.de


PRESSEKONTAKT:

Presse vitaliberty GmbH
fon +49 621 15 02 14 – 14,
fax +49 621 15 02 14 – 99

Mail:
presse@vitaliberty.de

Download der Pressemitteilung