Wearables für BGM
vitaliberty integriert Online-Shop KOMSA

Wearables für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty integriert Online-Shop von KOMSA in das moove Gesundheitsportal

11. Dezember 2016

Mannheim, 12. Dezember 2016: Fitnessarmbänder und Aktivitätstracker werden nicht nur bei Sportbegeisterten immer beliebter, sondern haben auch längst Einzug in das Betriebliche Gesundheitsmanagement gehalten. Damit jeder Nutzer des moove Gesundheitsportals genau das Gerät findet, das zu seinen individuellen Bedürfnissen passt, kooperiert der Mannheimer BGM-Spezialist vitaliberty jetzt mit dem deutschen ict-Dienstleister KOMSA.

Seit 2011 entwickelt vitaliberty individuell gestaltete Gesundheitslösungen für Unternehmen, die sich dank digitaler Technologien einfach und unkompliziert in die Arbeits- und Lebenswelt der Mitarbeiter integrieren lassen. Stets die aktuellen digitalen Trends und die individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden im Blick, passen die BGM-Experten ihre Lösung moove ständig an die Veränderungen des Marktes an. Von der Entwicklung des moove Gesundheitsportals, über die Einführung der mobilen App bis hin zur Anbindung verschiedener Fitnesstracker für die neuen Schritte-Challenges: moove entwickelt sich stetig weiter, um Unternehmen und deren Mitarbeiter optimal bei deren Gesundheitsstrategien zu unterstützen - mit frischen Ideen und starken Partnern.

Seit dem Start der Corporate Health Challenge, bei der seit Ende Oktober 2016 Unternehmen aus ganz Deutschland in einem virtuellen Schritte-Wettbewerb gegeneinander antreten, steht den moove Nutzern nun auch ein eigener Online-Shop von KOMSA zur Verfügung. Vom Einsteigermodell für die Aufzeichnung von Alltagsaktivitäten bis hin zur GPS-Laufuhr für echte Sportskanonen – im Shop findet jeder Mitarbeiter genau das Gerät, das zu seinen individuellen Vorlieben und Anforderungen passt. Ebenso ist es möglich, dass Unternehmen über die Vergabe von Gutscheincodes den Kauf bestimmter Wearables für ihre Mitarbeiter bezuschussen.

„Einer der wichtigen Erfolgsfaktoren von moove ist das Thema Individualität. Wir möchten, dass unsere Nutzer selbst entscheiden können, wann und wie sie sich mit ihrer eigenen Gesundheit beschäftigen. Das fängt an bei der Zusammenstellung individueller Gesundheitsprogramme und gilt auch für die Auswahl der passenden Hardware“, so Florine von Caprivi, Leiterin Betriebliches Gesundheitsmanagement und Prävention bei vitaliberty. Die Integration eines eigenen Online-Shops für die mit moove kompatiblen Aktivitätstracker sei daher die logische strategische Weiterentwicklung der digital unterstützen BGM-Lösung moove. Hierfür hat sich vitaliberty die Unterstützung der Firma KOMSA ins Haus geholt, die für den Mannheimer BGM-Spezialisten sämtliche Aufgaben übernimmt: vom Online-Shop-Betrieb über die Lieferung des ausgewählten Produktsortiments bis hin zur kompletten Logistik. „Mit KOMSA haben wir einen starken Partner an unserer Seite, der sich nicht nur durch sein umfangreiches Sortiment, sondern auch durch seine ausgezeichnete Servicequalität in Sachen E-Commerce, Logistik und Kundensupport auszeichnet. Das ermöglicht es uns, mit wenig eigenem Aufwand – nämlich ohne den Aufbau eigener Lager, Shop Strukturen oder eines eigenen Kundenservices – ein umfangreiches Angebot für unsere Kunden und Nutzer zu schaffen“, so Florine von Caprivi weiter. Zum Start wurden die Fitnesstracker der Hersteller Garmin und Fitbit ins moove-Sortiment aufgenommen. Darüber hinaus ist zukünftig auch die Anbindung weiterer Marken geplant. „Mit der flexiblen Shop-Lösung von KOMSA sind wir auch für unseren Wachstumskurs in den nächsten Monaten bestens gerüstet“, freut sich von Caprivi.

Auch für KOMSA ist die Zusammenarbeit mit vitaliberty ein wichtiger Schritt: „Betriebliches Gesundheitsmanagement wird immer wichtiger, wir spüren hier einen zunehmenden Bedarf bei Unternehmen“, so Matthias Arnold, Leiter Produktmanagement im Bereich Automotive, Outdoor & Sports bei KOMSA. „moove hat uns von Anfang an fasziniert und die Zusammenarbeit zeigt, dass Gesundheitsangebote am Arbeitsplatz ganz einfach und ohne großen Aufwand für ein Unternehmen realisierbar sind.“

 

Download der Pressemitteilung